Avalanche-Photodioden (APD)

EPIGAP bietet Avalanche-Photodioden (APD) als Serien mit unterschiedlichen aktiven Flächen mit Ø 200 µm und Ø 500 µm und in unterschiedlichen Gehäusen wie TO und LCC an.

Avalanche-Photodioden kommen meist zum Einsatz, wenn die optische Signalstärke sehr gering ist, da sie über einen internen Verstärkungsmechanismus verfügen. Bei Anwendungen im Bereich hoher Modulationsfrequenzen haben APDs ebenfalls ein Einsatzgebiet. Das durch den Lawineneffekt erhöhte Rauschen ist bei Frequenzen ab ca. 60 MHz zumeist niedriger als das Rauschen einer Kombination aus konventioneller Photodiode mit externer Verstärkerelektronik.

Typische Anwendungen sind die Entfernungsmessung, sowie Messungen bei geringem Signalpegel oder in der optischen Kommunikation.

Produkte:

Produkt Peakwellenlänge Aktive Fläche Gehäuse
EOAPD-800-0-04 800 nm Ø 230 µm TO-46 Metal Can
EOAPD-800-0-08 800 nm Ø 500 µm TO-46 Metal Can
EOAPD-800-1-01 800 nm Ø 230 µm LCC3 SMD
EOAPD-800-1-05 800 nm Ø 500 µm LCC3 SMD
EOAPD-800-1-07 800 nm Ø 500 µm LCC6 SMD
EOAPD-905-0-12 905 nm Ø 230 µm TO-46 Metal Can
EOAPD-905-0-16 905 nm Ø 500 µm TO-46 Metal Can
EOAPD-905-1-09 905 nm Ø 230 µm LCC3 SMD
EOAPD-905-1-13 905 nm Ø 500 µm LCC3 SMD
EOAPD-905-1-15 905 nm Ø 500 µm LCC6 SMD